ExpressVPN - Test, Preise und Erfahrungsberichte

Preis pro Monat: $8.32 pro Monat
Preis pro Halbjahr: $9.99 pro Monat
Preis pro Jahr: $12.95 pro Monat
Angebote ansehen
GB inkl. unlimitiert
Protokolle OpenVPN, L2TP, SSTP, PPTP, IPSec
Zahlungsarten Bitcoin, Paypal, Kreditkarte,
IPs 15.000+
Filesharing erlaubt
Logdateien keine Logfiles! keine US Firma!
Testversion 30 Tage Geld zurück
Betriebssysteme Windows, Mac OS, Linux, Android, iOS
Länder Ägyptische IP, Amerikanische IP, Argentinische IP, Australische IP, Belgische IP, Brasilianische IP, Costa Ricanische IP, Dänische IP, Deutsche IP, Englische IP, Finnische IP, Französische IP, Griechische IP, Hong Kong IP, Indische IP, Irische IP, Israelische IP, Italienische IP, Japanische IP, Kanadische IP, Litauische IP, Luxemburgische IP, Niederländische IP, Norwegische IP, Österreichische IP, Panamaische IP, Polnische IP, Portugiesische IP, Rumänische IP, Russische IP, Schwedische IP, Schweizer IP, Singapur IP, Spanische IP, Südkoreanische IP, Thailändische IP, Tschechische IP, Türkische IP, Ukrainische IP, Ungarische IP,

ExpressVPN hat seinen Firmensitz auf den British Virgin Islands. Der VPN-Provider hat sich vorgenommen, seinen Kunden einen schnellen und komfortablen VPN-Account zur Verfügung zu stellen. Der Anbieter überzeugt seine Kunden vordergründlich wegen dem kundenfreundlichen Service und den hohen Verbindungsgeschwindigkeiten. Da der Provider im Zeitraum von 30 Tagen eine Geld-zurück-Garantie anbietet, ist das Angebot ideal für alle Nutzer,  welche die VPN-Verbindung nur ausprobieren möchten.

Mehr als 1500 VPN-Server gehören zu ExpressVPN. Diese Server sind in 94 Ländern auf der ganzen Welt zu finden. Europäische VPN-Server gehören ebenso zu ExpressVPN wie US-amerikanische Server. Dabei können die Kunden beliebig häufig zwischen den Servern wechseln, da die Anzahl der Serverwechsel nicht limitiert wird.

Die Server befinden sich in folgenden Ländern: Slowakei, Österreich, Litauen, Malta, Lettland, Costa Rica, Ecuador, Kirgisistan, Griechenland, Israel, Guatemala, Bulgarien, Finnland, Chile, Hongkong, Japan, USA, den Niederlanden, Kanada, Serbien, Mongolei, Großbritannien, Indonesien, Zypern, Argentinien, Kroatien, Türkei, Thailand, Bosnien und Herzegowina, Luxemburg, Russland, Island, Isle of Man, Spanien, Republik Moldau, Venezuela, Irland, Südafrika, Brasilien, Portugal, Taiwan, Malaysia, Ungarn, Aserbaidschan, Südkorea, Philippinen, Georgia , Kolumbien, Mexiko, Ukraine, Albanien, Singapur, Tschechische Republik, Frankreich, Schweden, Liechtenstein, Australien, Bahamas, Norwegen, Indien, Vietnam, Peru, Dänemark, Estland, Belgien, Usbekistan, Slowenien, Neuseeland, Deutschland, Europa, Panama, Rumänien, Uruguay, Kasachstan, Italien, Schweiz, Ägypten, Polen und Algerien. ExpressVPNs-Server wurden 2019 von PwC geprüft, um die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen zu bestätigen.

ExpressVPN möchte den Nutzern einen unkomplizierten Zugang zum VPN bereitstellen, weshalb nur ein Tarif angeboten wird. Somit erspart der Provider seinen Kunden den Aufwand, mehrere Tarife miteinander zu vergleichen.

Der VPN-Tarif kann mit unterschiedlichen Laufzeiten abgeschlossen werden. Dabei haben die User die Wahl zwischen der einmonatigen, der sechsmonatigen und der zwölfmonatigen Laufzeit. Natürlich bietet ExpressVPN anonyme Zahlungsmöglichkeiten wie Bitcoin an, damit die Kunden nicht nur mit ihrer Kreditkarte oder per PayPal zahlen können.

Der Provider ist sich bewusst, dass zahlreiche Kunden viel Wert auf eine hohe VPN-Bandbreite legen, weshalb es keine Drosselung der Geschwindigkeit gibt. Somit hängt es letztlich von dem Nutzer und seiner DSL-Verbindung ab, wie schnell er mit der VPN-Verbindung im Internet unterwegs sein kann. Auf dieser Seite sind die schnellsten Kabelinternetverbindungen Deutschlands zu finden.

Auch die Entfernung zu dem ausgewählten VPN-Server und dessen momentane Auslastung durch andere User spielen eine Rolle. Das Datenvolumen wird bei ExpressVPN nicht eingeschränkt, daher können die Kunden so viele Daten down- und uploaden wie sie möchten.

Filesharing und P2P sind bei ExpressVPN erlaubt. Der User hat die Wahl zwischen den VPN-Protokollen OpenVPN, PPTP, SSTP und L2TP/IPSec. Für die Verschlüsselung werden 128-Bit- oder 156-Bit-Schlüssel eingesetzt. ExpressVPN bietet eine Clientsoftware an, welche sich die Kunden auf ihrem Windows- oder Linux-PC ebenso installieren können wie auf ihrem Mac. Auch Systeme mit iOS und Android werden unterstützt.

Bei ExpressVPN werden keine Traffic Logs mit Informationen über das Surfverhalten der Kunden erhoben. Der Anbieter führt auch keine Provider Logs. Diese enthalten Informationen über die IP-Adresse, das Datenvolumen, den Auf- und Abbau der Verbindung sowie den verwendeten VPN-Server – ExpressVPN hat sich entschieden, diese Daten nicht mehr zu protokollieren.

Natürlich  werden sämtliche Informationen wie Anmeldedaten vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Sollte jedoch eine berechtigte Anfrage einer Behörde vorliegen, dann ist ExpressVPN aufgrund des amerikanischen Rechts verpflichtet, die notwendigen Daten weiterzugeben. Eine berechtigte Anfrage liegt zum Beispiel im Rahmen einer gerichtlichen Verfügung vor.


Deine expressvpn.biz Erfahrungen:

Schreib uns und anderen Usern, welche Erfahrungen Du mit dem Dienst von expressvpn.biz gemacht hast - so machen wir das Internet gemeinsam besser!